Professorenrecht und Management an Kunst- und Musikhochschulen (EVT-42)


  Seminar



Inhalte

Die Dienst- und Arbeitsverhältnisse von Professorinnen und Professoren an Kunst- und Musikhochschulen unterliegen besonderen rechtlichen und praktischen Bedingungen. Dies spiegelt sich beispielsweise im Nebentätigkeitsrecht, in Leistungsbewertungen insbesondere vor dem Hintergrund der "neuen" W-Besoldung sowie im konkreten Dienst- und Arbeitsrecht wider. Hieraus ergeben sich nicht zuletzt infolge der spezifischen Kultur innerhalb einer Kunst- und Musikhochschule sowie der Eigenständigkeit von Kunstausübung und künstlerischer Lehre besondere Anforderungen an das Management derartiger Hochschulen und an die Gestaltung der damit einhergehenden Verhandlungsprozesse.

Das DHV-Praxisseminar richtet sich insofern sowohl an Funktionsträgerinnen und Funktionsträger mit Leitungsverantwortung in Kunst- und Musikhochschulen und deren Verwaltungen als auch an die dort tätigen Professorinnen und Professoren. Es trägt dazu bei, unnötige Reibungsverluste zwischen Leitungsverantwortlichen und Professorenschaft zu vermeiden.


Kunst- und Musikhochschulen erfolgreich leiten und gestalten
Frank Bartsch, Kanzler der Kunstakademie Münster
Michael Fricke
, Kanzler der Folkwang Universität der Künste Essen

  • Recht
  • Personal
  • Finanzen


Das Dienstrecht der Professorinnen und Professoren an Kunst- und Musikhochschulen
RA Dr. Hubert Detmer, 2. Geschäftsführer und Leiter der Abteilung Recht und Beratung im Deutschen Hochschulverband

  • Rechte und Pflichten
  • Nebentätigkeit
  • Abgrenzung von Haupt- und Nebenamt
  • Besonderheiten der künstlerischen Nebentätigkeit
  • Strategien in Berufungsverhandlungen
  • Besondere Leistungen in Kunst und Musik
  • Verfahren zur Leistungsbewertung
  • Ziel- und Leistungsvereinbarungen

Programm zur Veranstaltung (pdf)
.

Höchstteilnehmer/innen-Zahl
30

Im Preis enthalten

Seminarunterlagen, Mittagsimbiss und Tagungsgetränke

Hinweis
Falls Teilnahmegebühren nicht von der Hochschule übernommen werden, können Sie diese ggf. selbst als Werbungskosten oder Betriebsausgaben steuerlich absetzen.