Betreuung von Doktorandinnen und Doktoranden (Online-Seminar) (EVT-152)

Live-Online-Seminar


Webinar Icon Online-Seminar


Die Promotion ist in den meisten akademischen Fächern weltweit der Nachweis, dass die Absolventin/der Absolvent eines wissenschaftlichen Studiums zu einer selbständigen, größeren wissenschaftlichen Arbeit befähigt ist. Darüber hinaus ist die Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein wesentlicher Faktor für den Erfolg im internationalen wissenschaftlichen Wettbewerb. Daher kommt der Betreuung von Doktorandinnen und Doktoranden eine besondere Bedeutung zu. Eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Promotionsverfahren ist ein gutes und ungestörtes Arbeitsverhältnis zwischen Doktorand/in und Hochschullehrer/in.

Das DHV-Online-Seminar informiert einerseits über normative Rahmenbedingungen für das Doktorand/inn/en-Verhältnis und gibt andererseits Empfehlungen für eine Erfolg versprechende praktische Ausgestaltung der Zusammenarbeit.


Inhalt

Promotion und Promotionsverfahren

  • Promotionsrecht
  • Zulassung zur Promotion
  • Das Promotionsverhältnis
  • Promotionsverfahren
  • Doktorgrad


Das Promotionsverhältnis

  • Doktorand/inn/enausbildung im internationalen Vergleich
  • Perspektivenwechsel: erlebte Betreuung und Betreuungserwartung
  • Vom Supervisor zum Advisor: Promotionsbetreuung als Führungsaufgabe
  • Betreuung - Qualitätssicherung - Bewertung der Promotion: Symbiose oder Widerspruch?
  • Ableitung eigener Handlungsmaximen

 

Referentinnen:

RA Dr. Yvonne Dorf, Stellv. Geschäftsführerin im Deutschen Hochschulverband
Dr. Beate Scholz, Trainerin und Beraterin, Scholz CTC GmbH


Ablauf

11:00 - 13:00 Uhr Vortrag und Fragen

13:00 - 13:30 Uhr Pause

13:30 - 15:30 Uhr Vortrag und Fragen


Im Preis enthalten:

Seminarunterlagen in elektronischer Form (per Download).


Hinweis

Nach der Anmeldung erhalten Sie alle Informationen zu den Zugangsmöglichkeiten zum Online-Seminarraum.

Dieses Online-Seminar findet live statt und wird nicht aufgezeichnet.

Falls Teilnahmegebühren nicht von der Hochschule übernommen werden, können Sie diese ggf. selbst als Werbungskosten oder Betriebsausgaben steuerlich absetzen.
.