Das neue Urheberrecht für die Wissenschaft (EVT-63)

Inhalte

Das "Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz" (UrhWissG) tritt am 1. März 2018 in Kraft und reformiert die Regelungen zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke für Bildung und Forschung. Für die Nutzerinnen und Nutzer aus Bildung, Wissenschaft und Forschung soll das Gesetz einfach verständliche und leicht auffindbare Regelungen schaffen und das Urheberrecht an die veränderten Erfordernisse der Digitalisierung anpassen.


Das Seminar skizziert zunächst die Grundlagen des Urheberrechts, um auf dieser Basis in einem zweiten Schritt die sogenannten "Schrankenregelungen", das Kernstück des neuen Gesetzes, mit ihren Vor- und Nachteilen vorzustellen. Es richtet sich sowohl an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als auch an Expertinnen und Experten in den Hochschulverwaltungen.

Grundlagen des Urheberrechts
Prof. Dr. em. Artur-Axel Wandtke, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für
Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht

  • Werkbegriff und Schutzvoraussetzungen in der Rechtsprechung
  • Bearbeitung und freie Benutzung eines Werkes
  • Reform des Urhebervertragsrechts
  • Aktuelle Rechtsprechung des EuGH

 

Das neue Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG)
Dr. Robert Staats, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Verwertungsgesellschaft Wort 

  • Neue Schrankenregelungen im UrhWissG (§§ 60a-60f UrhG)
  • Schrankenregelungen und Lizenzverträge (§ 60g UrhG)
  • Verwertungsgesellschaftspflichtiger Vergütungsanspruch (§ 60h UrhG)

Programm zur Veranstaltung (pdf)

.

Außerdem wichtig

Im Preis enthalten
Seminarunterlagen, Mittagsimbiss und Tagungsgetränke

Hinweis
Falls Teilnahmegebühren nicht von der Hochschule übernommen werden, können Sie diese ggf. selbst als Werbungskosten oder Betriebsausgaben steuerlich absetzen.

Es sind derzeit keine Termine verfügbar.